Rezension Das Labyrinth von London

“[…] und vergessen Sie niemals: Einhörner sind nicht nett!”

Alex Versus ist ein Zauberer. Er kann in die Zukunft sehen. Durch seine Vergangenheit will Alex eigentlich nichts mit anderen Zauberern zu tun haben. Darum betreibt er einen kleinen Zauberladen und hält sich so gut es geht aus allem raus. Als er eines Tages ein Angebot bekommt, weiß er, dass er sich auch da raushalten sollte. Aber eines haben alle Hellseher gemein: sie sind ungeheuer neugierig. Und genau diese Eigenschaft führt oft zu brenzlichen Situationen. 

(Werbung)

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar zugesendet bekommen. Das beeinflusst meine Meinung natürlich in kein Weise. 

Ich habe dieses Buch das erste mal auf Instagram gesehen. Das Cover finde ich schon ziemlich außergewöhnlich. Die Farbe ist nicht alltäglich und man kann auch gleich erkennen, dass es Richtung Zauberei geht. Damit war ich schon halb am Haken, denn ich mag Geschichten mit Zauberern allgemein sehr gerne. Als ich dann aber den Klappentext gelesen habe, war klar, dass ich das Buch unbedingt haben musste.

Als es hier ankam, habe ich mich sehr gefreut und habe auch gleich mit dem lesen begonnen. Und es hat mir schon auf der ersten Seite richtig gut gefallen.

Ich mag Alex als Charakter sehr gerne. Es ist erfrischend für mich, mal wieder einen männlichen Protagonisten zu folgen. Aber auch Luna fand ich toll. Auch wenn ich hier und da vielleicht mal Probleme mit ihrem Verhalten hatte und es nicht so ganz nachvollziehen konnte. Aber das hat ihr als Charakter keinen Abbruch getan.

Außerdem gab es auch ein paar interessante und spannende Nebencharaktere. Eine meiner liebsten war Starbreeze, ein Luftelementar.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr sehr gut gefallen. Er lässt sich flüssig und leicht lesen und er ist witzig. Ich werde mal einen kleinen Abschnitt hier anhängen, damit du siehst, was ich damit meine:

Starbreeze ist ein Luftelementar, ein Windgeist. Sie kann fliegen und ihre Gestalt so mühelos ändern wie unsereins laufen kann. Sie spürt die Bewegung eines Schmetterlings über die Distanz eines ganzen Feldes hinweg und sie hört ein Flüstern fast um die halbe Welt. Sie ist uralt und Zeitlos. Ich weiß nicht, wann sie geboren wurde, aber ich denke, es könnte zu der Zeit gewesen sein, als die Welt erschaffen wurde.

Sie ist außerdem dumm wie ein Sack Kartoffeln.

Spätestens bei dieser Beschreibung war ich komplett in den Schreibstil verliebt. Ich fand es einfach so witzig, wie erst diese fast schon ehrfürchtige Beschreibung kam welche dann fast schon jäh durch den Satz mit den Kartoffeln unterbrochen wurde. Und es gibt viele solcher Stellen, an denen ich einfach schmunzeln musste.

Außerdem hat das Buch eine Karte und ich liebe es, wenn in Büchern Karten sind.

Alles in allem kann ich sagen, dass das ein richtig gutes Buch war. Ich mochte die Geschichte, die Charaktere und den Schreibstil und es hat einfach Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

  • Autor: Benedict Jacka
  • Verlag: Blanvalet
  • Seiten: 416
  • Preis: 9,99 €
  • Zum Buch
Menü schließen