Rezension Iskari-Der Sturm naht

“Es war einmal ein Mädchen, das sich vom Bösen angezogen fühlte.”

Asha hat als kleines Kind schwere Schuld auf sich geladen. Obwohl es verboten ist, hat sie die alten Geschichten laut erzählt und damit den ältesten und mächtigsten Drachen Kozu angelockt. Dieser zerstörte ihre Heimatstadt und viele Menschen mussten ihr Leben lassen. Als Sühne für diese Schuld ist Asha zu einer Iskari geworden, einer Drachentöterin. Ihr Vater, der König, verlangt von ihr, dass sie Kozu tötet. Wenn sie das schafft, soll ihre Schuld vergeben sein und sie ist endlich frei. Aber Asha muss sich beeilen, denn ihr bleibt nicht mehr viel Zeit. 

(Werbung)

 

 

Ich bin schon eine ganze Weile um dieses Buch herumgeschlichen. Irgendwie sprach mich die Geschichte schon an, aber es durfte sehr lange nicht bei mir einziehen. Vielleicht kennst du solche Bücher ja auch. Als ich es dann aber gebraucht bekommen habe, musste ich nun doch zuschlagen.

Und als es dann schon mal da war, musste es auch gar nicht lange auf dem SuB warten. Und ich muss sagen, am Anfang haben sich meine Zweifel sogar ein wenig bestätigt. Ich kam einfach nicht rein in die Geschichte. Ich fand es irgendwie langatmig, obwohl es das gar nicht war. Die Kapitel haben eine angenehme länge und der Schreibstil lies sich leicht und flüssig lesen. Und doch habe ich über 100 Seiten gebraucht, bis ich richtig in der Geschichte drin war.

Auch Asha war mir am Anfang alles andere als sympatisch. Es kann natürlich sein, dass das beabsichtigt war, allerdings hat es mir ganz und gar nicht gefallen. Sie akzeptiert einfach alle Ungerechtigkeit um sie herum als gegeben, obwohl es sie mehr oder weniger selbst betrifft. Ich fand sie ungerecht und egoistisch.

Zum Glück änderte sich das aber im Laufe der Geschichte und es gab auch noch genug andere Charaktere, die mir von Anfang an gut gefallen haben und die die Geschichte soweit getragen haben, bis ich an dem Punkt war, dass ich auch Asha mochte.

Torwin zum Beispiel mochte ich direkt sehr gerne. Auch Ashas Cousine Safira war für mich ein toller Charakter. Und ich habe mich Hals über Kopf in Schatten verliebt.

Jarek hingegen, Ashas Verlobter, habe ich richtiggehend gehasst. Ich war jedes mal so froh, wenn er mal einen Dämpfer bekommen hat.

Sehr gut haben mir auch die alten Geschichten gefallen, die zwischen manchen Kapitel erzählt wurden. Davon hätte ich gerne noch ein paar mehr gehabt auch wenn ich sie teilweise als grausam empfunden habe.

Außerdem hatte die Geschichten einige Wendungen, die ich nicht habe kommen sehen. Und an einer Stelle hat mir das Buch das Herz aus der Brust gerissen. (Mal wirklich liebe Autorin, war das nötig?)

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich zwar meine Probleme mit dem Anfang hatte, mir das Buch aber im großen und ganzen sehr gut gefallen hat. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil und bin sehr gespannt, wie es weiter geht in Firgaard.

 

  • Autorin: Kristin Ciccarelli
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Seiten: 416
  • Preis: 16,99€
  • Zum Buch
Menü schließen