Rezension – Das Lied der Krähen

“Keine Klageweiber- keine Beerdigungen” 


(Werbung)


Das Leben in Ketterdam ist nicht leicht denn hier tummeln sich Diebe, Menschenhändler, Schläger und andere Gauner. Wenn man hier überleben will, muss man hart sein und keine Angst davor haben, sich die Hände schmutzig zu machen. Kaz Brekker lebt hier schon, seit er ein kleiner Junge ist und hat sich einen Namen gemacht. Eines Tages bekommt er ein Angebot, das überaus gefährlich ist, allerdings auch mit unglaublichen Reichtum lockt. Er ist entschlossen, diesen Auftrag anzunehmen aber dies kann er nicht allein tun. Zusammen mit Inej, Jasper, Nina, Matthias und Wylan macht er sich auf den Weg, ungewiss, ob sie je wieder zurück kommen werden. 

Ich habe auch dieses Buch wieder als Hörbuch innerhalb meines Probemonats gehört. Ich habe die Grischa Trilogie nie gelesen aber trotzdem bekommt man sehr schnell mit, was Grischa sind und was sie können. Sicher hätte ich durch die Trilogie einiges an Hintergrundwissen gehabt, allerdings hatte ich nicht das Gefühl, dass mir etwas gefehlt hat.
Die Geschichte wird immer abwechselnd aus verschiedenen Sichten erzählt, so das wir mal im Kopf von jedem sind. Und hier war schon das erste Problem, dass ich mit dem Hörbuch hatte: Ich konnte mir oft nicht merken, aus wessen Sicht gerade erzählt wird. Natürlich habe ich es früher oder später rausgehört, allerdings musste ich immer erst überlegen, bei wem wir gerade sind. Ich hatte auch zu manchen Figuren einfach keinen Zugang. Oder genauer gesagt, zu zweien, nämlich zu Wylan und Jasper. Wo ich Kaz, Nina, Inej und Matthias mochte und auch verstehen konnte, warum sie etwas taten oder warum sie so geworden sind, waren die anderen beiden irgendwie einfach nur da.  Ich weiß nicht, ob das daran lag, dass ich das Buch gehört habe, oder ob es an den Charakteren an sich gelegen hat.

Alles in allem hat mir das Buch als Hörbuch irgendwie nicht so gelegen. Ich bin immer wieder abgeschweift und musste mich regelrecht animieren, aufzupassen. Ich habe nachher die Geschwindigkeit auf 1,75 erhöht, denn damit sprach der Sprecher so schnell, dass ich aufpassen musste, um die Worte zu verstehen. Und das hat auch gut geklappt. Allerdings kann das ja auch nicht Sinn der Sache sein.

Ich glaube nicht, dass es an dem Buch an sich lag, denn die Geschichte fand ich spannend, ich mochte die Charaktere und ich fand es gut, dass man von jedem etwas erfährt. Auch der Sprecher war nicht schlecht, also daran hat es wahrscheinlich auch nicht gelegen. Ich denke einfach, wie oben schon gesagt, dass das Buch mir nicht gelegen hat in vorgelesener Form. Ich möchte auf jeden Fall wissen wie die Geschichte weiter geht und endet aber den zweiten Teil werde ich dann selbst lesen.

  • Autorin: Leigh Bardugo
  • Verlag: Knauer
  • Seiten: 592
  • Preis: 16,99€
  • Zum Buch
  • Hörbuch: Audiobuch Verlag OHG
  • Sprecher: Frank Stieren
  • Dauer: 16h 37m (ungekürzt)
  • Preis: 19,95 €
Menü schließen